Informationen zum Fahrplanwechsel im Regionalbusverkehr und zur Wiederinbetriebnahme der UBB-Fernbuslinien nach Berlin und Hamburg zum 14.06.2021
Presse-Information der UBB

Die UBB kündigt hiermit an, im Regionalbusverkehr ab 14.06.2021 auf den Sommerfahrplan umzustellen.

Die aktuellen Fahrpläne für alle ÖPNV-Linien ab 14.06.2021 finden die Fahrgäste unter https://www.ubb-online.com/regionalbus/fahrplaene/.

Darüber hinaus bitten wir die Fahrgäste, aktuellen Einschränkungen und Fahrplanänderungen https://www.ubb-online.com/regionalbus/fahrplanaenderungen/ zu beachten!

Wir möchten die Fahrgäste ferner auf zusätzliche Medien zur Information hinweisen:

  • Fahrplanauskunft unter https://www.bahn.de/p/view/index.shtml nutzen
  • Fahrplanauskünfte über www.google.com/maps/, einfach die Seite aufrufen, Start und Zielort eingeben und ‚Mit öffentlichen Verkehrsmitteln‘ für die Routensuche auswählen
  • Information über die aktuellen Abfahrtszeiten inkl. Verspätungs-Angaben auch über den QR-Code direkt an den Haltestellenaushängen oder über http://ubb-info.com/index.html jederzeit abrufbar

Weiterhin erfolgt die Wiederinbetriebnahme der Fernbuslinien nach Berlin und Hamburg zum 14.06.2021.

Ab sofort bietet die UBB den Fahrgästen die Möglichkeit, ihr Ticket bequem und schnell über die UBB Webseite oder mit der neuen UBB-Fernbus App zu buchen https://www.ubb-online.com/fernbus/app/. Diese ist kostenfrei im Google Play Store oder App Store erhältlich.

Bitte beachten Sie die neuen Preise für die Fernbuslinien und die damit verbundenen Sonderpreise nach Greifswald und Rostock https://www.ubb-online.com/fernbus/preise-und-tarif/.

Die UBB freut sich, den Fahrgästen wieder ein erweitertes Verkehrsangebot im Regionalbusverkehr und im Fernlinienverkehr unterbreiten zu können und weist in diesem Zusammenhang auf die aktuell gültigen Hygienevorschriften und Verordnungen hin, damit alle Fahrgäste ihr Reiseziel sicher und gesund erreichen.

Dringend gesucht: ehrenamtliche Helfer*innen im Impfzentrum

Bitte melden Sie sich unter Tel. 0176 8301 6950 oder unter wolf(at)usedom-peene.de 

Für nähere Infos bitte auf das Bild klicken (pdf-Datei).

Stadt Wolgast hält Defibrillatoren für Notfälle bereit
Bei einem Herzstillstand zählt jede Sekunde!

In Deutschland erleiden jedes Jahr mehr als 50.000 Menschen einen plötzlichen Herzstillstand außerhalb eines Krankenhauses. Viele Leben können gerettet werden, denn entscheidend ist vor allem der schnelle Beginn von Erste-Hilfe-Maßnahmen noch vor Eintreffen der Rettungskräfte.

Das beherzte Eingreifen eines Ersthelfers und sofortige Rettungsmaßnahmen sind dann nötig. Ein automatisierter externer Defibrillator (AED) bietet hier wertvolle Unterstützung, weil das Gerät auch Laien mit einer klaren Sprachansage durch die notwendigen Handlungen führt und so Sicherheit vermittelt. Zudem wird über schnell einsatzfähige Elektroden bei Bedarf automatisch von dem Gerät ein Stromstoß zur Wiederbelebung abgegeben.

Die Stadt Wolgast hat über ein Förderprogramm des Landes zwei dieser Geräte für jeweils rund 1.300 Euro beschafft, die nun in der Sporthalle Hufelandstraße und im Historischen Rathaus an viel genutzten und zentralen Orten für die Lebensrettung zur Verfügung stehen. Durch Schilder wird das schnelle Auffinden erleichtert.

Auch von der Stadt Lassan wurde ein solcher Defibrillator angeschafft, der im alten Rathaus am Markt bereitgehalten wird.

Obwohl zu hoffen bleibt, dass die Geräte nicht zum Einsatz kommen müssen, wird dadurch eine Verbesserung für den Gesundheitsschutz von Einwohnern und Gästen erreicht.

Überprüfung der Standfestigkeit von Grabmalen

Laut Unfallverhütungsvorschrift VSG 4.7, § 9 für Friedhöfe und Krematorien der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau muss der Friedhofsträger mindestens einmal jährlich alle Grabmale auf ihre Standfestigkeit überprüfen. Alle Friedhofsbenutzer sollen so vor Gefahren, die von schadhaften oder nicht standsicheren Grabmalen ausgehen, bewahrt werden. Die Überprüfungen werden voraussichtlich ab der 23. Kalenderwoche (Anfang Juni) auf den Wolgaster Friedhöfen, analog auch auf den Friedhöfen in den Gemeinden stattfinden.

Neben dem Eigentümer des Friedhofes muss auch der Inhaber der Grabstelle den darauf errichteten Grabstein regelmäßig darauf hin überprüfen, ob erkennbare oder versteckte Mängel seine Standsicherheit beeinträchtigen. Für eventuelle Schäden, die durch das Umstürzen von Grabmalen oder Grabmalteilen verursacht werden, haften die Verantwortlichen.

Parallel zur Grabsteinkontrolle wird auch der gegenwärtige Pflegezustand der Gräber lt. Friedhofsatzungen der Stadt Wolgast und der Gemeinden „Gestaltung der Grabstätten“ überprüft. Bei Handlungsbedarf werden die Grabstelleninhaber informiert.

Die Friedhofsverwaltung

Tiefbauarbeiten zur Errichtung eines glasfaserbasierten Internet-Breitbandanschlusses
Pressemitteilung Landkreis Vorpommern-Greifswald 10. März 2021

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

In Ihren Gemeinden finden Tiefbauarbeiten zur Errichtung eines glasfaserbasierten Internet-Breitbandanschlusses für Ihre Gebäude statt. Wenn Sie zu den geförderten Gebäudeeigentümern gehören, werden auch Tiefbauarbeiten auf Ihrem Grundstück notwendig. Ein Arbeitsschritt ist die Herstellung einer Bohrung in Ihrer Haus-Außenwand, zum Einbau einer Hauseinführung für das Glasfaserkabel.

Sollten Sie Eigentümer eines der folgenden Gebäudetypen sein, welche sich noch in der Gewährleistung befinden, beachten Sie bitte folgendes:

  • Holz-/ Fertigteilhäuser
  • Gebäude mit einer „Weißen Wanne“
  • Energiesparhaus mit unterschiedlichsten Außenwand-Isolierungen
     

Setzen Sie sich bitte vor Beginn der Arbeiten mit dem Gewährleistungsgeber für Ihr Gebäude bzw. mit den Denkmalschutzbehörden in Verbindung. Gegebenenfalls sind Eigenleistungen von Ihnen als Eigentümer notwendig, um denkmalschutzrechtliche Auflagen einzuhalten bzw. Gewährleistungsansprüche nicht zu gefährden.

Nächster Schritt zur Identifizierung weiterer unterversorgter (<30 Mbit/s) Gebäude, zur Aufnahme dieser in den öffentlich geförderten Breitbandausbau im Landkreis Vorpommern- Greifswald:

Im Landkreis wurde innerhalb eines „Markterkundungsverfahrens“ (MEV) die Ermittlung zusätzlicher Adressen begonnen, die bis heute als unterversorgt (<30 Mbit/s im Download) über bisherigerVersorger (TKU= Telekommunikations-Unternehmen) von der Europäischen Union (EU) definiert sind. Zur Unterstützung der Evaluierung der Adressen (z.B. Gebäude/B-Pläne/Bauanträge,…) bitten wir unsere Einwohner um Unterstützung. Wenn Sie sich für eine Förderung registrieren wollen, benötigen Sie vorab folgende Voraussetzungen:

  1. Amtlich vergebene Hausnummer (auch für Flurstücke, welche als Bauland gewidmet bzw. umgewidmet werden sollen)
  2. Wenn das Gebäude bereits errichtet wird/wurde, muss beim zuständigen Kataster die Gebäudeeinmessung (öffentlich bestellter Vermesser) beantragt/registriert sein (Auskunft erteilt das Katasteramt)
  3. Bauantrag gestellt/wird gestellt (Datum)
  4. Anschließend besuchen Sie bitte das Internet-Portal des Landkreises V-G (https://www.kreis-vg.de/Breitbandausbau/)
  5. Zur Registrierung folgen Sie der Anleitung
     

Bildnachweis: Landkreis Vorpommern-Greifswald